DropBox: “Sicher” sichern

Ich habe gerade eine rezitierte “News”-Meldung gelesen und muss jetzt mal ein Lanze für DropBox brechen.
Viele fühlen sich hier anscheinend in Ihrer Angst bestätigt, dass Cloud-Dienste etwas schlechtes sind.. zu unsicher, unkontrollierbar und für die DAUs da draussen schlichtweg gefährlich. Da gibt es sicherlich gute Negativ-Beispiele aus der letzten Zeit, z.B. die PSN-Attacke, die über die Amazon-Cloud abgefeuert wurde. Nutzerdaten wurden gestohlen (vermutlich auch meine) und die Amazon-Cloud hatte sich partiell selbst ausgelöscht.
So etwas zeigt, dass das Internet nicht unbedingt nur ein Kindergeburtstag ist und auch die großen mal was auf den Sack bekommen können, weil sie fernab der Marketing-Abteilung halt auch nur mit Wasser kochen (und das ist manchmal vielleicht eine trübe Brühe…). Auch DropBox ist da sicherlich kein gutes Beispiel für Datensicherheit und die Anpassung der Nutzungsbedingungen spricht bände, aber fernab davon ist es einfach ein geniales Konzept! Die Idee ist es wert, zumal DropBox nicht nur mein Leben so unsagbar erleichtert/bereichert hat. Diese Empörung, dass die Daten auf der Dropbox von dritten gelesen werden können, wenn man sich nicht selber um eine Verschlüsselung bemüht, ist so sinnlos und naiv. Ich denke ich muss hier nicht weiter schreiben, um meinen Standpunkt klarzumachen ;-)
Hier noch der Link zum Blog-Eintrag zu dem Thema… Dass man extra einen Paket-Sniffer einsetzt, um festzustellen, dass weniger Traffic über die Leitung geht finde ich aber etwas überspitzt.

Also, für alle Mac-Schafe mit Internet da draussen, die weiterhin ungetrübt auf der weiten digitalen Flur ihre Gras-Platz-Kooridinaten sicher austauschen wollen:

DropBox Verschlüsselung leicht gemacht: