Willkommen auf der Blog-Seite von hubionmac.com!
Alles rund um AppleScript und was mich sonst noch so interessiert ;-)!

Wie auch immer es dazu kommt, in meinen Synology Shares sind manche Dateien nicht mehr zu öffnen und erscheinen ausgegraut im Finder. Der Grund dafür sind erweiterte Finder-Attribute, die den Zugriff beschränken. Das Skript hier löscht einfach die Attribute aller im Finder ausgewählten Dateien.

##hubionmac.com
##remove extenden finder attributes from Finder selection.
##e.g. on synology shares some files (greyed out) can only be opened after this procedure
tell application "Finder"
  set a to selection
  repeat with b in a
    set b to quoted form of POSIX path of (b as alias)
    do shell script "xattr -d com.apple.FinderInfo " & b
  end repeat
end tell

Continue reading...

Im Zuge einer Projektarbeit (Aufsetzten eines OSX Update-Servers) musste ein Skirpt her, mit dem man kurzfristig die Adressen des lokalen Updates-Servers eintragen lassen kann. Das ist an sich nicht schwierig und lässt sich auch über einen Terminal-Befehl leicht erreichen. Das ganze soll nur möglichst einfach ablaufen und sich auch Rückgängig machen lassen, damit der lokale Update-Server nur verwendet wird, wenn das Programm auch läuft… also:

Das Skript hier einfach als Anwendung speicher, die nach dem Öffnen auch offen bleibt. Der Wert der Variable myupdate_server_ip sollte natürlich entsprechende IP des Update-Server gesetzte werden.

### 09.02.2014 © hubionmac.com
### AppleScript welches den Update-Server eines Macs für die Dauer der Laufzeit verändert und beim Beendet wieder auf den Default-Wert zurücksetzt
### Der Defaults Befehlt stammt von http://support.apple.com/kb/ht4069

##Voreinstellung, das ist die IP oder der Domain-Name des Update-Servers
property myupdate_server_ip : "192.168.1.1"

on run
  ##Wenn der Dialog mit Ja bestätigt wird geht es weiter, ansonsten beendet sich das Programm
  set doit to button returned of (display alert "Soll ich den Update-Server (" & myupdate_server_ip & ") eintragen?" buttons {"Nein", "Ja"} default button {"Ja"}) as text
  if doit is "Ja" then
    try
      ##das ist die eigentliche Code Zeile über die der Update-Server definiert wird
      do shell script "defaults write /Library/Preferences/com.apple.SoftwareUpdate CatalogURL http://" & myupdate_server_ip & ":8088/index.sucatalog" with administrator privileges
      ##Sofern der vorherige Eintrage erfolgreich war, müsste diese Befehl ohne Fehler durchlaufen
      do shell script "defaults read /Library/Preferences/com.apple.SoftwareUpdate CatalogURL"
      ##Das ist ein reiner Info Dialog ohne weitere Funktion… verschwindet nach 5 Sekunden
      display alert "Update Server eingetragen, beende das Programm, um den Eintrag wieder zu löschen…" buttons {"OK"} default button {"OK"} giving up after 5
    on error msg
      ##Sollte es einen Fehler gegegeben haben (z.B. die Voreinstellung wurde nicht gesetzt, wird dieser angezeigt und das Programm beendet...
      display alert "Es scheint ein Problem setzen der Voreinstellung gegeben zu haben…\n\n" & msg
      quit
    end try
  else
    ##Wenn der Anfangs-Dialog mit nein bestätigt wurde, beendet sich das Programm halt...
    tell me to quit
  end if

end run

##Routine die beim Beendetn des Skript-Programmes durchlaufen wird
on quit
  ##es wird versucht die gesetzte Voreinstellung wieder zur löschen… kommt es zu einem Fehler, wird dieser angezeigt und das Programm beendet sich trotzdem...
  try
    do shell script "sudo defaults delete /Library/Preferences/com.apple.SoftwareUpdate CatalogURL" with administrator privileges
    display alert "Update-Server wieder zurück auf default" giving up after 5
  on error msg
    display alert msg
  end try
  continue quit

end quit

Und sobald das Programm nun läuft, wir nach dem Kennwort gefragt, der Update-Server umgestellt und wenn man es beendet ist alles wieder auf Anfang gesetzt. Ist super praktisch, wenn man nur zeitweise den lokalen Update-Server nutzen möchte, z.B. bei mobilen Geräten, die nicht immer im lokalen Netzwerk verbleiben. Danke an Dennis für die Grund-Idee.

Continue reading...